NEMANJA-RADULOVICDer 1985 in Serbien geborene, NEMANJA RADULOVIC begann sein Musikstudium mit sieben Jahren. 1996 erhielt er den Oktoberpreis für Musik der Stadt Belgrad. Mit 14 zieht er nach Frankreich und bildet sich bei P. Fontanarosa am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse (CNSMD) Paris weiter und besucht Meisterklassen von Yehudi Menuhin, Salvatore Accardo und Joshua Epstein. Er gewinnt zahlreiche
Wettbewerbe: Joachim in Hannover, Enescu in Bukarest, Yehudi Menuhin in Boulogne-sur-Mer, Wieniawski in Polen.
Bei den Victoires de la Musique wird er 2005 zur Révélation internationale de l’année und 2006 zum  Rising Star ernannt. Fortan spielt er in den grössten europäischen Sälen (Concertgebouw  Amsterdam, Cité de la Musique Paris, Philharmonk Köln, Carnegie Hall). 2006 übernimmt er überraschend die Stellvertretung für  Maxim Vengerov mit dem Orchestre Philharmonique de Radio-France und Myung-Whun Chung. Seither tritt er mit den grössten Orchestern in Europa, Asien und Amerika auf (Montréal, Tokyo, Hannover, Belgien, Köln, Zürich, Madrid, Turin, London). Regelmässig spielt er in Recitals mit Marielle Nordmann, Susan Manoff, Dominique Plancade, Laure Favre-Kahn, Anne Gastinel wie auch mit den Ensembles Les Trilles du Diable und Double Sens.

Seine erste Einspielung für die Label Transart Live wurde mit der Diapason découverte belohnt. 2009 bezauberte er die Fachpresse mit der Aufnahme von auserlesenen Musikstücken unter dem Titel Die Triller des Teufels für Decca (Choc  von Classica und Empfehlung von der englischen Zeitschrift Strad). Mit Susan Manoff hat er Beethoven-Werke bei Decca aufgenommen. 2011 wurde Nemanja Radulovic bei den Victoires de la Musique zum Künstler des Jahres ernannt.